Leben mit Musik

Lieder lösen Stimmungen aus, verbreiten gute Laune, können trösten, sind einfach ein Teil unseres täglichen Lebens. Besonders in den Jahren als Teenager ist Musik ein wichtiger Teil des Lebensgefühls. Musik und Töne begleiten uns tagein tagaus.

Es gibt kein Land der Welt, ja man kann fast so weit gehen und sagen keine Region, die nicht ihre eigene Musikkultur, ihre eigenen Lieder hat. Musik ist die Universalsprache und wird überall verstanden und vor allem gemocht. Es gibt keinen Menschen der Musik hasst. Man ist eventuell dem einem oder anderen Musikstil abgeneigt, aber generell Musik hassen kann keiner.

Musik drückt Gefühle aBeatles_and_George_Martin_in_studio_1966us und beeinflusst diese. Oftmals wird man durch Musik emotional bewegt Man wird trauriger oder glücklicher, agiler oder lethargischer wenn man die entsprechende Musik in der dazugehörigen Situation hört.

Diese Wirkung kommt zustande, da viele der bekanntesten Stücke der Welt auch von den Komponisten mit Emotionen geschrieben worden sind. Eric Claptons „Tears in Heaven“ für seinen verstorbenen vierjährigen Sohn Conor oder „Yesterday“ von den Beatles, komponiert für Paul McCartneys verstorbene Mutter sind Paradebeispiele wie Emotionen in Melodien verpackt Millionen Menschen auf dem ganzen Planeten berühren.

Im Laufe der Zeit und mit dem Älterwerden ändern wir häufig unseren Musikgeschmack. Als Kind wird man von den Medien sowie dem Musikgeschmack der Eltern stark beeinflusst. Da man in diesem Alter wenig Möglichkeit hat diesem Umfeld zu entfliehen, ist die Lieblingsmusik vorbestimmt. Ab dem Grundschulalter nehmen Freunde und das erweiterte soziale Umfeld großen Einfluss auf die jeweiligen musikalischen Vorlieben.

Im Teenageralter definiert man sich geradezu über Musik. Jede Generation hat seine eigene Musik, denn man muss sich schließlich von den Eltern unterscheiden. Und natürlich bezeichnen fast alle Eltern die Musik der Jugendlichen als Krach. Die Entwicklung in diesem Alter ist unmittelbar mit der jeweiligen Musikkultur verbunden und beeinflusst uns auch noch viele Jahre danach.

Ein Leben ohne Musik – undenkbar!