Country music and it´s popularity

musician-349790_960_720

Country-Musik boomt weltweit und hat sich mittlerweile als festes Musikgenre etabliert. Entstanden ist der Musikstil in den 20er Jahren in den US-amerikanischen Südstaaten. Eigentlich ist Country ein wilder Mix. Der Stil beinhaltet Anleihen aus der traditionellen Volksmusik aus den Appalachen, einen großen Teil Wild-West Musik sowie unzählige Einflüsse aus der sogenannten „Alten Welt“. Sogar das Banjo stammt ursprünglich aus Afrika.

Der typische Charakter der Country-Musik entwickelte sich im Süden der USA, hauptsächlich in Georgia musician-349790_960_720und Atlanta. Nach dem zweiten Weltkrieg weitete sich die Musik auf die gesamten Vereinigten Staaten aus, was zwangsläufig zu den ersten Stars der Szene führte. Die bekanntesten Namen der Szene sind sicherlich Johnny Cash und Willie Nelson.

Zu Beginn der 60er Jahre entwickelte sich eine Untersparte der traditionellen Country Musik, der Country-Rock. Erfolgreichste Vertreter dieses Genres sind die Eagles, welche weltweit Millionen Anhänger haben und mit ihrem „Hotel California“ einen unsterblichen Ohrwurm komponiert haben.

Country-Musik hatte in den 70er Jahren immer mehr kommerzielle Erfolge in den USA und Künstler wie Dolly Parton und Kris Kristofferson wurden das Aushängeschild der Szene, auch international. Hierbei muss allerdings bemerkt werden, dass diese Form des Country-Pop von Puristen eher ablehnend betrachtet wurde.

Im deutschsprachigen Raum entwickelte sich eine ganz eigene Country Szene: Tom Astor, Gunter Gabriel, Western Union und vor allem Truck Stop verarbeiteten den Zeitgeist in ihren Liedern. Deutschsprachige Country-Musik muss sich jedoch den Vorwurf gefallen lassen, dass sie sich eher den Elementen des Schlagers und der Popmusik bedient und die typischen afroamerikanischen Elemente beinahe komplett ignoriert.

Obwohl aus den USA viele bekannte Namen nach Europa schwappten, dauerte es bis zum Ende der 80er Jahre um auch den dementsprechenden kommerziellen Erfolg international zu verbuchen. Dieser kam in Form von Garth Brooks. Der Junge aus Oklahoma verband die klassische Musikrichtung mit modernem Profitdenken und beschränkte den Charme, den diese Musik versprüht, auf seine öffentlichen Auftritte. Hinter den Kulissen zog er sich jedoch nicht auf eine einsame Farm zurück oder fuhr einen Truck tausenden von Meilen durch endlose Weiten – nein, er arbeitete knallhart daran, international auch finanziell ein Megastar der Szene zu werden.